Kursangebote >> Kursdetails

Kursnummer:ZT10211

Info:Die Deportation deutscher Juden nach Riga, ihre Ermordung und das Gedenken daran

In den Jahren 1941 und 1942 wurden mehr als 25.000 deutsche Juden in das von deutschen Truppen besetzte Riga deportiert. Es waren überwiegend Frauen, Kinder und alte Menschen. Sie kamen aus zahlreichen Städten des damaligen Deutschen Reiches. Das Ziel der Aktion war zunächst die Konzentration dieser deutschen Juden im Osten und schließlich deren Vernichtung.
In der Ausstellung wird kurz die Geschichte dieser Deportationen und des Massenmordes dargestellt. Es werd en die Bemühungen gezeigt nach dem Krieg das Geschehen zu dokumentieren, aufzuarbeiten und in der Öffentlichkeit darüber zu berichten. Verschiedene Aktivitäten zur Erinnerung und Mahnung an das grausame
Geschehen folgen. Die Palette reicht von der „Spurensuche“ durch Schülerinnen und Schüler über die bekannten Vorträge des ehemaligen Bundestagsabgeordneten Winfried Nachtwei bis zur Dokumentation der Namen in dem zweibändigen „Buch der Erinnerung“.
Parallel dazu werden die Bemühungen um die Schaffung und Ausgestaltung einer Gräber- und Gedenkstätte für die Ermordeten im Wald von Riga-Bikernieki dokumentiert. Die Bemühungen verschiedener Seiten bis zu den Überlegungen des Architekten Sergejs Rizs zu einer Gedenkstätte in Riga-Bikernieki finden breiten Raum.
Die Ausstellung zeigt die im Wald von Bikernieki vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. angelegte Gräber- und Gedenkstätte . Der Betrachter kann anhand der Texte und Fotos sehen, wie die tief greifenden Überlegungen des Architekten umgesetzt wurden. Heute ist diese Gräber- und Gedenkstätte fester Bestandteil der deutschen Erinnerungskultur geworden. Der Ort dient, wie alle Kriegsgräberstätten, der Erinnerung und Mahnung.
Im Mittelpunkt der Ausstellung steht dabei das „Deutsche Riga-Komitee “. Dessen Entstehung, Zielsetzung und Aktivitäten bilden den inhaltlichen Schwerpunkt. Das „Deutsche Riga-Komitee“, im Mai 2000 in Berlin gegründet, vereint eine wachsende Zahl deutscher Städte, aus denen die jüdischen Opfer der Deportationen und des Massenmordes stammten. Die Zielsetzung dieses auf Initiative des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. gegründeten Komitees ist die dauerhafte Sicherstellung des Gedenkens an die Opfer als Mahnung für die Nachgeborenen. Dies soll durch eine noch breitere Information der deutschen Öffentlichkeit über das damalige Geschehen erfolgen. Die verschiedenen Aktivitäten in den Städten des Komitees wurden durch eine Broschüre und diese Wanderausstellung ergänzt.
Die Wanderausstellung wurde im Jahre 2011 anlässlich der bevorstehenden 70. Jahrestage der Deportationen erstellt, nachdem für das vergangene erste Jahrzehnt des „Deutschen Riga-Komitees“ eine überaus positive Bilanz gezogen werden konnte. Dabei hat sich gezeigt , dass es ein großes öffentliches Interesse und eine wachsende Nachfrage nach näheren Informationen zu dem Thema gibt.


Ausstellungseröffnung
Galerie im Forum
Montag, 27.01.2020, 17:00 Uhr

Uwe Richrath
Oberbürgermeister der Stadt Leverkusen

Winfried Nachtwei, MdB a.D.

Musikalische Gestaltung durch die Musikschule der Stadt Leverkusen
Leitung: H.-Jürgen Ohrem

Kosten: 0,00 €

Datum Zeit Straße Ort
27.01.2020 17:00 - 19:15 Uhr Am Büchelter Hof 9 Forum - Galerie

 

Veranstaltungskalender

Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
    123
4 5 678 910
111213141516 17
18 19 20 21 22 23 24
25 2627 28 29 30  

November 2019